Stationäre Nach- und Festigungskur

Im Unterschied zur Anschlussheilbehandlung erfolgt eine Stationäre Nach- und Festigungs- bzw. Rehabilitationskur für an Krebs erkrankte Menschen (§ 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB VI) nicht direkt im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt. Sie kann bis zum Ablauf eines Jahres nach einer beendeten Primärbehandlung gewährt werden und muss dann auch in diesem Zeitraum durchgeführt werden. Darüber hinaus können spätestens bis zum Ablauf von zwei Jahren nach beendeter Erstbehandlung Rehabilitationsmaßnahmen im Einzelfall erbracht werden, wenn erhebliche Funktionsstörungen entweder durch die Tumorerkrankung selbst oder durch Komplikationen bzw. Therapiefolgen vorliegen.

Meist erfolgt die Nach- oder Festigungskur über einen Zeitraum von drei Wochen. Die Maßnahme kann jedoch bei Notwendigkeit verlängert oder auch verkürzt werden.

Danach können erneute ambulante oder stationäre Rehabilitationsmaßnahmen erst nach Ablauf von weiteren vier Jahren beantragt und durchgeführt werden. Falls es zu einem Rückfall kommen sollte oder andere schwere Erkrankungen eintreten, ist eine entsprechende Rehamaßnahme auch früher möglich.

In Kürze

  • Antrag durch Hausarzt/Patientin bei Rentenversicherungsträger/Krankenkasse
  • Antragstellung innerhalb des ersten Jahres nach Abschluss der Akutbehandlung
  • Wiederholung bei medizinischem Bedarf möglich
  • Dauer: in der Regel drei Wochen, Verlängerung bei entsprechender Indikation möglich; Fahrtkosten werden nur nach vorheriger Genehmigung vom Rehabilitationsträger übernommen.

Geprüft: Januar 2015 / Frauenselbsthilfe nach Krebs

Logo der Deutsche Krebshilfe
Logo der Organisation Gesundheitsziele.de
Logo der Organisation afgis-Transparenzkriterien